Die Corona-Krise hat den lokalen Einzelhandel, der es sowieso schon schwer hat, sich gegen die übermächtige Konkurrenz von Großanbietern und Onlineshops zu behaupten, fest im Griff. Manch einer muss nun noch mehr ums Überleben kämpfen und Wege finden, trotz Corona Umsätze zu erzielen.

Stets eine gute Gelegenheit, unsere lokalen Geschäfte einem interessierten Publikum erfolgreich zu präsentieren, waren in den vergangenen Jahren unsere verkaufsoffenen Sonntage im Herbst und Winter. Das Konzept ging auf: die Kunden konnten sich ausgiebig informieren, und die Anbieter erzielten an diesen Tagen teilweise den Hauptumsatz des Jahres.

Gerade in diesem Jahr ist es verständlicherweise überaus nötig, die lokalen Gewerbe zu unterstützen, damit Geschäfte und Arbeitsplätze erhalten bleiben. Leider ein Gedankengang, der von denjenigen, denen gerade Letztere doch so sehr am Herzen liegen, offensichtlich nicht geteilt wird, denn: Ver.di zieht (wieder einmal!) in Betracht, gegen die geplanten verkaufsoffenen Sonntage zu klagen!

Eine unverzeihliche, arbeitnehmerfeindliche Absicht seitens der Gewerkschaft, über die man nur den Kopf schütteln kann und die hoffentlich nicht durchgeführt werden wird.

Statement Karl Aouane
1. Geschäftsführer des Gewerbeverein Bornheim e.V.
Inh. Schaffenskraft Designagentur